Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-settings.php on line 472

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-settings.php on line 487

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-settings.php on line 494

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-settings.php on line 530

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 611

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 728

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/wp-db.php on line 306

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/cache.php on line 103

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/cache.php on line 425

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/theme.php on line 623

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 15

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method GoogleSitemapGeneratorLoader::Enable() should not be called statically in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/plugin.php on line 311
Die Primäre Tugend » 2005 » June

Archive for June, 2005

Mottenkiste WASG

Thursday, June 30th, 2005

Eine der Parteien, mit der bei der immer unwahrscheinlicher werdenden Bundestagswahl im Herbst zu rechnen wäre, ist sicher die WASG / Linkspartei oder wie immer sie dann nach der faktischen Vereinigung mit der PDS heißen wird. In den Bundestag wird sie relativ sicher einziehen. Die PDS macht im Osten immer 20%, egal wie sie heißt, war im Westen aber nicht wählbar. Lafontaine dagegen ist für gewisse soziale Gruppen von Altlinken im Westen, die eigentlich ganz gern NPD wählen würden, sich aber nicht trauen, durchaus eine Integrationsfigur. Gesamtdeutsch betrachtet sind damit die 5% für den Bundestag ein Klacks, mehr oder weniger wackelig bringt die PDS die sogar allein mit, ganz zu schweigen von den drei Berliner Direktmandanten, die man immer mal wieder erringt. Auch im Bloggerland wird hier und da die WASG als Alternative gesehen.

Grund genug auch für Blogger, sich die Programmatik (10 Punkte aus dem Wahlmanifest der WASG) der WASG einmal näher anzuschauen. Damit mir keiner vorwirft, ich würde mir aus den zehn Punkten nur die mir genehmen heraussuchen und aus dem Kontext reißen hier noch einmal der Link zum Gesamtkunstwerk.

Wichtig ist der WASG verdienstvollerweise erst einmal der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit. Nach ein paar einleitenden Gemeinplätzen wird hierzu ausgeführt:

Öffentliche und öffentlich geförderte Beschäftigung müssen ausgebaut und die aktive Arbeitsmarktpolitik wieder aufgestockt werden.

Man will also genau die „aktive“ Arbeitsmarktpolitik fortführen, die schon die letzten 15 Jahre nicht funktioniert, sondern nur Unsummen an öffentlichen Gelder verschlungen und dem ersten Arbeitsmarkt Billigkonkurrenz gemacht hat. Dem kann man viele Namen nennen, ich nenne es Erfahrungsresistenz oder einfach Ignoranz. Aber es geht ja weiter:

Wir sind für ein umfangreiches und längerfristig angelegtes öffentliches Zukunftsinvestitionsprogramm und den Ausbau des Bildungswesens und sozialer Dienstleistungen.

Finde ich dufte. Und wie machen wir das jetzt genau? Lesen wir mal:

Gegen die Arbeitslosigkeit brauchen wir deutliche Arbeitszeitverkürzungen. Dazu gehört auf gesetzlicher Ebene als erster Schritt eine wirksame Begrenzung der Arbeitszeiten.

Klar. Das ist der typische Ansatz der IG-Metall 70er, der die letzten 30 Jahre so richtig bombastisch funktioniert hat. Regulierung statt Deregulierung, Zwang statt Freiheit: das war immer schon ein blendender Ansatz. Wetten, die wollen auch keine Freigabe der Ladenschlusszeiten?

Aber natürlich gibt es auch ein Steuerkonzept.

Wir treten ein für eine deutliche Erhöhung des Spitzensteuersatzes, für die Wiedereinführung einer Vermögens- und eine Erhöhung der Erbschaftssteuer.

Wir schaffen also die Leistungsanreize ab indem der Staat denen, die etwas haben oder – im Zweifel in einem (noch) halbwegs freien Land ja durch Einsatz und Risiko – etwas verdienen ihr Geld sicherheitshalber einmal wegnimmt. Wer weiß, was diese Pfeffersäcke sonst noch damit anstellen, womöglich investieren sie es oder geben es für den Konsum aus…

Auch zum Sozialsystem sagt die WASG etwas:

Die paritätische Finanzierung zwischen Unternehmen und Lohnabhängigen wird beibehalten

Die paritätische Finanzierung – die ja ohnehin nur Augenwischer ist, letztlich zahlt der Arbeitnehmer alles von seinem Lohn – ist zweifellos der größte Fehler des bundesdeutschen Sozialstaatsmodells, entmündigt im Übrigen den Bürger – es ist ja schließlich sein Lohn. Andere Parteien haben das erkannt, halten aber aus Beharrungsvermögen und Trägheit daran fest, die WASG macht es sogar zu ihrem Glaubensbekenntnis.

Bei Unternehmensfusionen werden Belegschaftsabstimmungen durchgeführt.

Aha. Die Unternehmen gehören bekanntermaßen den Aktionären, die sind deren Eigentümer. Es mag der WASG zwar fern liegend erscheinen, aber grundsätzlich gilt sogar in diesem, unseren Land, dass die Eigentümer mit ihrem Eigentum erst einmal tun und lassen können was sie wollen. Da war doch diese Eigentumsgarantie im Grundgesetz, oder?

Die wachsenden Ansprüche der Eigentümer und Aktionäre auf leistungslose Einkommen sind nur durch eine umfassende Demokratisierung der Wirtschaft zurückzudrängen.

Hier wird es nun endgültig abwegig. Liebe WASG: die Demokratisierung der Wirtschaft treibt man am besten voran, indem man möglichst viele Leute eben zu Aktionären und damit Eigentümern und Empfänger dieser „leistungslosen Einkommen“ macht. Das mag ein seltsamer weil so nahe liegender, logischer und daher für Eure verwundenen Hirne verdächtiger Ansatz sein, aber nur so wird es funktionieren.

Wir kämpfen gegen die Privatisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge.

Das war zu erwarten. Weil Bahn und Post und Telekom ja vor der Privatisierung auch so hervorragende und effiziente Unternehmen waren, gelle?

Die Programmatik wäre natürlich ohne ein paar nette Worte zur Außen- und Sicherheitspolitik nicht vollständig:

Wir lehnen die Aufrüstung der NATO und der Bundeswehr ab. Sie dürfen nicht für die Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen oder für einen »Krieg gegen den Terrorismus« eingesetzt werden.

Natürlich, das ist sicher die Reminiszenz aus die Übriggebliebenen aus der 80er Jahre Friedensbewegung. Die letzte ernstzunehmende Aktion der Nato hier in Europa war wohl die Kriegserklärung an Serbien nach Jahren von ethnischer Vertreibung und Völkermord. Damals musste das Militärbündnis förmlich zum Jagen getragen werden. Hätte man drei Jahre früher eingegriffen wären uns vermutlich ein paar tausend Tote erspart geblieben. Aber solche Dinge zählen ja nicht gegen dogmatische Standpunkte. Die Nato ist böse, war es immer und wird es immer sein. Wäre ja zu schön, wenn man jetzt aller paar Jahrzehnte umdenken müsste.

Wie man um Schläge bittet

Wednesday, June 29th, 2005

Man muss schon – und man möge mir die saloppe Ausdrucksweise gestatten – reichlich dämlich sein, wenn man sich so ungeschickt anstellt, wie die SPD das derzeit tut. Wenn ich die Vertrauensfrage „Köhler- und Karlsruhe-fest“ verlieren will, dann darf sie nicht „getürkt“ aussehen. Die Rechtsprechung des Verfassungsgerichts zum letzten Vorkommnis dieser Art – der „Bestätigung“ des Altkanzlers und (wie wir seit gestern nach dem Pfahls-Geständnis wohl wissen) geschmierten Panzerverkäufers Dr. Kohl ist ja dank permanenter Medienberieselung inzwischen Allgemeinwissen.

Was ich für eine seriöse Niederlage bei der Vertrauensfrage also tun sollte ist, fünf, sechs ausgesuchten Leuten still (!) und heimlich (!!) nahe zu legen, sich zu enthalten oder mit „Nein“ zu stimmen. Dann könnte der Kanzler offiziell vor Bundespräsidenten und das Gericht treten und sagen: „Seht doch her! Obwohl ich gebeten habe, mit ‚ja’ zu stimmen und ein Großteil der Fraktion mir folgte, haben mich da ein paar bitterböse Renegaten abgeschossen. Wie soll ich mit so wackliger Mehrheit regieren?“. Das wäre also der Simonis-Effekt im Bundestag.

Die Tatsache, dass einen Tag davor noch jede Menge Gesetze mit komfortabler Mehrheit beschlossen werden, also eigentlich kein Misstrauen da ist, wäre da zwar immer noch störend, aber wohl wegzuargumentieren.

Man kann natürlich auch, wie das BK und Münti tun, ein großes Getöse veranstalten, allen nahe legen, sich zu enthalten oder auch gleich nach Karlsruhe schreiben: „Hey, wir haben uns da verabredet, die Abstimmung zu türken.“

Viel lauter kann man kaum um eine bittere Ohrfeige des Präsidenten oder aus Karlsruhe bitten.

Fazit: die derzeitige Regierung ist nicht nur nicht in der Lage, die Probleme dieses Landes zu lösen, sie stellt sich sogar noch zu ihrer eigenen Ablösung zu blöde an.

Sag, wie hältst Du’s mit der Steuer?

Tuesday, June 28th, 2005

Interessant und fruchtbar für den Vergleich der wirtschaftlichen und finanzpolitischen Konzepte der Parteien für den kommenden (oder auch nicht kommenden, je nach Gemütslage Karlsruhes) Wahlkampf ist der Vergleich der Steuerkonzepte.

Wie wir wissen hat Deutschland derzeit eine robuste Wirtschaft im Außenhandelsbereich, hechelt von Exportrekord zu Exportrekord und gewinnt an internationaler Wettbewerbsfähigkeit. Bloß wissen das die Deutschem im Inland nicht, sondern schauen angststarr wie die Kaninchen aus dem Bau auf den Fuchs und kaufen derweil nicht. Sie sparen lieber; in der Pfalz etwa mit einer Sparquote 2004 von knapp 15%! Dabei säuft naturgemäß der Binnenmarkt ab. Wer Konsumgüter herstellt oder verkauft hat Probleme, entlässt Leute oder macht gleich pleite.

Was macht man in so einer Situation?

Man kurbelt den Verbrauch an und erhöht das Verbrauchervertrauen. Das Geld muss schließlich unter die Leute. Und wie gelingt das wiederum? Am besten durch eine Erhöhung der Verbrauchssteuern, insbesondere der Mehrwertsteuer, sagen die einen; durch eine Sondersteuer für Spitzenverdiener die anderen.

Nun, vielleicht ist mir wirtschaftliche Logik fremd, ich bin nur Jurist und kein Ökonom. Aber es will mir nicht recht einleuchten, wie eine Erhörung der Steuern die Konsumlaune steigern soll. Insbesondere die Mehrwertsteuer macht schlicht Güter für den Endverbraucher teuer. Da er aber nicht mehr Geld hat als er eben hat – die Mehreinnahmen durch die Steuererhöhung fließen ja in den Staatshaushalt – kann er schlicht weniger kaufen. So denke ich mir das jedenfalls.

Soweit ich sehe ist die FDP die einzige ernstzunehmende Partei, in der Steuererhöhungen kein Thema sind. Und das ist richtig so.

Wenn Vater Staat zu wenig Geld hat, gleichzeitig die Steuerquote aber am Anschlag ist, dann mag die Politik bitte darüber nachdenken, an wie vielen Stellen sinnlos Geld in Form von Subventionen (Landwirtschaft, Bergbau, Pendler, Flugzeugbenzin, Schiffbau) oder ineffizienten Mammutbehörden (Arbeitsagentur) verpulvert wird. Durch Steuererhöhungen eine Abwärtsspirale in Gang zu setzen ist wohl das Letzte Mittel, auf das man bei Anwendung gesunden Menschenverstandes verfallen sollte.

Das wird jetzt politisch hier

Friday, June 24th, 2005

Wie vielleicht der eine oder andere bereits bemerkt hat gibt es eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass wir demnächst Neuwahlen haben werden. Irgendsowann im Herbst. Zwar gibt es da noch zwei, drei rechtliche Probleme; die werden aber in kooperativer Verfassungsstreckung von Regierung, Opposition, Bundespräsident und Bundesverfassungsgericht wohl gelöst werden können. Verfassungsrecht ist eben auch nur Recht und selbiges hat eine recht flexible Struktur. Wir Anwälte wissen das.

Zeit also, an dieser Stelle ein wenig mehr zu politisieren. Das wurde mir gestern bewusst, als mein FDP-Kreisverband mir einen Brief zusandte, in dem er mich eben darum bat.

Genau genommen bat er mich etwas breiter gefasst ganz allgemein um Hilfe und Unterstützung bei einem relativ unerwarteten Wahlkampf, der gerade angesichts der bekannt angespannten Finanzsituation der Partei – wann hatte man eigentlich mal Geld? – primär auf freiwillige Arbeit der bereits zum rechten Pfad Bekehrten basieren müsse.

Da will ich doch nicht außen vor stehen. Ich will mich also redlich bemühen, an dieser Stelle zum einen darzulegen, warum man die in diesem Land überall stehenden Sozialdemokraten (gleich, ob die sich SPD, CDU, CSU oder Grüne nennen) nicht wählen sollte, sondern stattdessen die Freidemokraten in Erwägung zu ziehen hat. Dies alles natürlich unter besonderer Berücksichtigung des Ladenschlussgesetzes, jedenfalls soweit es auf die Münchner Innenstadt, genauso genommen den Norma in den Fünf Höfen, anwendbar ist.

Da es aber heute so heiß ist, ich morgen noch Parkett aussuchen und einen Berg besteigen muss, vor allem aber mein treusorgendes Eheweib daheim wartet, belasse ich es vorerst bei dieser Ankündigung und empfehle mich in das Wochenende.

Why GITMO must go

Wednesday, June 22nd, 2005

In a lot of US-Blogs the guys there still discuss a lot Guantanamo Bay; maybe I am a bit late in commenting that. The topic remains important.

Just as a reminder: Bill Clinton, former US-president (and, for some Europeans, still *the* President) said recently that the US military camp should either be cleaned up or abandoned.

Well, not everybody in the US thinks that way.

Some bloggers point out that it is very likely that Mr. Clinton made his remark mostly to back Senator Durbin who dropped some really silly words about GITMO being as bad as Stalin’s Gulags and Hitler’s Concentration Camps (in the meantime he apologized).

Probably they are right with the fact but wrong with the conclusion. Senator Durbin’s view is as inappropriate as any attempt to justify it. Nevertheless Mr. Clinton’s motivation is one thing, the view he expresses another.

There are other bloggers who employ arguments such as: the guys in GITMO are worse than just criminals, they are lawless terrorists and we should not care what happens to them. I rephrased the words I found a bit, the tone usually is a bit stronger. Others go so far to offer T-shirts like “I love Gitmo”.

These arguments miss an essential point.

It may be true that the people imprisoned in GITMO are the scum of the world. But we do not know, we have just been told. And even if we think we know we have no right of keeping them there. Because this is the basic right of everybody, even a murderer: to be brought to justice by an independent court, not by the government. If then they are sentenced to a lifelong imprisonment: fine. They shall have it.

The fact (or rather the assumption) that they have done wrong and that we expect them to be the bad guys changes nothing. That bad people do bad things is no justification for the good people doing bad things. Otherwise we cannot tell who the good and who the bad guys are. To put it a bit stronger: the good guys have to especially good in the face of evil.

The guys being imprisoned in GITMO should be brought to court as fast as possible.

Blair ist nicht der dunkle Sith-Lord…

Tuesday, June 21st, 2005

Alle Achtung, jetzt rührt sich was in der EU. Gestern war ich noch der Meinung, die Aussagen von Blair, dem Hund, sind das Ende der EU. Heute weiß ich Nein, es ist der Anfang. die EU muss jetzt beweisen, ob sie mehr ist als ein ständiger Pleasure-Trip, ein politische Gebilde ohne echte Ambitionen und wirklichen Anspruch auf Führung; sie muss beweisen, dass sie (handlungs)fähig ist, die Mitgliedsländer mit all seinen spezifischen Problemen ins und im 21. Jahrhundert zu führen. Nur damit kann das Vertrauen der Bürger der Mitgliedsländer gewonnen werden. Dazu gehört selbstredend, sich mit Kraft, Mut und frei von Eitelkeiten den künftigen Problemen und echten Zielen zu widmen, alte Zöpfe abzuschneiden und nicht nur alte Problem ständig neu zu verarzten. Voraussetzung für konstruktive Arbeit ist aber die Fähigkeit zur Kritik. Die EU kann Vorbild für die einzelnen Staatsregierungen werden und sich gleichzeitig ein eigenes ernst zu nehmendes Profil schaffen. Ich hoffe, dass der berühmte “Ruck” durch die Gesellschaft, nun auch die EU erfasst. Die Plattform hierfür ist - Dank Blair - geschaffen.

South Tyrol

Monday, June 6th, 2005

Last weekend Sonja and I had the pleasure to spend some days in beautiful South Tyrol, a place surely worth being discussed a bit here. Politically belonging to Italy but culturally to Germany, the region is situated south of the Brenner Pass stretching over some of the southern alp valleys. South Tyrol is blessed with short winters – in the valleys, of course -, very warm but not hot summers, and up to 280 sunny days a year.

s_tyrol_wappen.jpg

The most impressing thing one immediately notices when visiting Southern Tyrol: it is so pretty, it almost hurts. The mountains are of bizarre shape and snow-topped, the meadows are of a saturated green and full of scenting flowers, spread over the valleys there are the cutest villages and nicest towns one can imagine; the latter stuffed with cultural and architectonical marvels. In fact, it’s so nice there that some people there are so fed up with constantly being told so, they just move away. It is not always easy to live in a kind of paradise.

s-view_400.jpg

One of the few other reasons for leaving the region is the enclave-effect. The region was so shut up from the mainland and so concentrated on not becoming overrun by Italian culture and thus so focused on keeping the German heritage, it almost feels like pre-war Germany in a lot of respects (mostly the positive ones, I don’t want to be misunderstood here).

s_view2_400.jpg

This is not only true for architecture and dress code, but also with respect to the attitude of the people. They have all the characteristics that are typically associated with the Germans to the fullest and purest extend. Just one example: the towns are not only nice, they are also unbelievably clean and the citizens are constantly working to keep it that way. There is not even dust on the road, not to speak of any kind of dirt. If there is a tree leave on the sidewalk, you can be sure, somebody has put it there in order to make the scene less sterile. Even the ruins – usually of castles and such things - look as if they were built just yesterday only to add a nice flavour.

s_sown_400.jpg

However, of course there is some Italian influence. Therefore, even though everybody speaks German, you still can get a really descend cappuccino and gorgeous pasta. If you ask me: a great melange of cultures.

parchute.jpg

Of course, one main reason for spending some days in the area is to stroll around in the beautiful landscape and climb the mountains. There are only very few regions in this world where, doing this, one can experience more or less all climate and vegetative zones Europe has to offer in just walking distance. It is possible to have everything from eternal ice on the glacier to blooming apricot trees and Mediterranean style palms within just four hours; of course, with a difference in elevation of more than 2.000 meters.

benchdog_400.jpg

The good thing about doing the walking especially in Southern Tyrol is that, unlike as for example in the Bavarian alps, you do not need to pack a lot of food and drink stuff. It is a nice custom that the farmers who, well, do the farming around the mountains maintain cute little cottages every half an hour or so aside the walking paths where the hungry and thirsty tourist will be served elder flower schorle (a spritzed drink), yummy raspberry juice and kaiserschmarrn.

was man so alles liest…

Wednesday, June 1st, 2005

Cato sagte wohl bereits vor ca. 2.000 Jahren: “wenn die Frauen uns Männern gleichgestellt werden, sind sie uns auch überlegen”

ein kluger, sehr kluger Mann dieser Cato…