Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-settings.php on line 472

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-settings.php on line 487

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-settings.php on line 494

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-settings.php on line 530

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 594

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 611

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 705

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/classes.php on line 728

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/wp-db.php on line 306

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/cache.php on line 103

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/cache.php on line 425

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/theme.php on line 623

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 15

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method GoogleSitemapGeneratorLoader::Enable() should not be called statically in /www/htdocs/v090980/blog/wp-includes/plugin.php on line 311
Die Primäre Tugend » 2005 » January

Archive for January, 2005

Fussball oder der ganz normale Wahnsinn?!

Friday, January 28th, 2005

Jetzt hat endlich auch der praktische Fußball seine “Affäre” - in den Stabsstellen sind wir das ja gewohnt. Nur Frage ist, wen juckt’s? Es ist allgemein bekannt, dass überall dort, wo es um viel, sehr viel Geld geht, betrogen und gelogen wird, dass es nur so kracht. Mit zunehmenden (Gewinn-) Chancen oder der Aussicht auf Macht wachsen die Begehrlichkeiten und die kriminelle Energie. Das ist wahrlich nicht neu. Es beginnt beim einfachen Steuerzahler - ein paar Euro vergißt doch jeder mal -, in der Wirtschaft - da wird der Urlaub in der Karibik mit einem zweistündigen Symposium verbunden -, in der Politik - da reicht der Platz nicht für die Beispiele. Nun eben auch im klassischen sportlichen Wettkampf. Doping ruft ohnehin nurmehr müdes Gähnen hervor, jetzt werden eben zudem die Ergebnisse manipuliert. Eigentlich auch nicht neu (so mancher Boxer wird für die Quoten zu Boden gehen und ob Schumi wirklich der Beste ist oder nur die Formel 1 ihn als solchen sehen will, weiß man auch nicht so genau). Die TV-Karriere von Daisy scheint aktuell die Leute auf der Straße jedenfalls mehr zu interessiern, als ein neuerlicher Betrug. Das liegt nicht an der Degeneration der Gesellschaft, sondern schlicht an der MASSE an Ungereimtheiten, mit denen man TÄGLICH konfrontiert wird. Man stumpft einfach ab. Also regen wir uns pflichtgemäß ein wenig auf und machen dann so weiter wie bisher.

Sachsen, die NPD, der Gau

Friday, January 21st, 2005

Da gibt es dieses eine Ost-Bundesland, das halbwegs funktioniert. In dem ein paar Leute Arbeit haben, in dem so etwas wie eine funktionierende Wirtschaft und eine straffe Verwaltung existiert: Sachsen.

Leider sind knapp zehn Prozent der dort lebenden wahlberechtigten Bevölkerung entweder prasselblöd oder völlig verantwortungslos. Sie haben NPD gewählt. Das wäre schon schlimm genug, aber diese „Partei“ schafft es dann auch tatsächlich, in jeder nur erdenklichen Art und Weise negativ auf sich aufmerksam zu machen. Der jüngste Fehltritt dürfte der Eklat um die verweigerte Gedenkminute für die Opfer des NS-Regimes und die Geschichtsdarstellung des Herrn Gansel, MdL sein.

Das wird dem Image Sachsens so richtig nutzen, das wird das Land wirklich nach vorn bringen. Danke, liebe NPD.

Fernweh…

Friday, January 21st, 2005

Kennen Sie diese schleichend auftretende Unruhe, zunächst nur am Rande, dann plötzlich gewaltig, tief in einem selbst, so alle paar Jahre? Haben Sie dann auch das Gefühl dringend weg zu müssen? Raus aus dem Alltag? Weg in ein großartiges anderes Land, eine aufregende Stadt? Dort leben und arbeiten? Es ist wohl die Leidenschaft, die die Betroffenen treibt, oder das Bedürfnis, Alltag und Langeweile keinen Zutritt zum eigenen Leben zu gewähren. Vielleicht auch das schlichte Verlangen, vor dem letzten Atemzug ehrfurchtsvoll sagen zu können, mehr hatte in MEINEM Leben keinen Platz. Vielleicht ist es auch eine Sache für den Psychologen, wenn Menschen immer wieder auf der Suche sind, keinen Halt und keine Ruhe in sich selbst finden. Nicht jeder hält es eben in einem Fass aus. Andererseites kann auch die ständige Veränderung etwas sehr statisches sein, nichts ist ja bekanntlich beständiger als der Wandel. Nun, philosophieren könnte man hier sicher Stunden, Antworten bekommt man - wie so oft - wohl nicht. Aber halt, ich werd mal bei Epikur blättern, womöglich ist ihm zu diesem Phänomen etwas weises eingefallen.

Science vs. Belief?

Friday, January 21st, 2005

Occasionally I am party to discussions where somebody points out that modern science, especially physics, contradicts faith and belief. That, of course, is far away from the truth. In the opposite: the more modern science becomes, the better the system of “knowledge” and of “belief” fit together.

The world view of the 19th century with its deterministic and reductionist approach left little to no room for God. Of course, one could think of Him as somebody who created the world. However, once set in motion the 19th century world needed no further supervision or intervention by God. Because time and space were absolute and forever it was even hard to imagine where God could “hide”.

feynman.gif

20th and early 21st century science, however, are different. With their relativistic and holistic approach fueled by the theories of relativity and quantum mechanics they leave far more room for metaphysical and theological speculation. They are even able to explain what God, if He exists, would look like and “where” He would be; they even tell us that we have no way of understanding God or interacting directly with him on his level of existence (the latter being a basic assumption about the nature of God in most religions):


(…) He is omnipresent and omnitemporal – this is the abstract, four-dimensional space-time description of all points of view. But no human can ever see this. We are always in space-time.
(Ian Marshall and Danah Zohar in “Who’s afraid of Schrödinger’s Cat?”, chapter “Special Relativity”)

However, modern science does not tell us whether or not there actually is (a) God; it probably never will. But this is exactly where the fundamental distinction between knowledge and belief comes into play: both systems tell us, that we will never know, but have to believe.

christ.jpg

What faithful people will of course find repellent is the picture of God that we see here. He is nobody who acts as a moral leader of his people, in a deeper sense He actually has no people. He is a very distant, very abstract, very far away person (if a person at all). He does not deal with “worldly affairs” as we know them. He is nobody who created “man after His image”.

And that, of course, it what people dislike: not the picture of God that modern science gives us, but the picture of man. We are nothing special, nothing God-like. We are just a very complex, very interesting form of existence. But we are not “choosen”.

Tristesse

Thursday, January 20th, 2005
Stilles Bäumchen, stolze Flunder,
nimm die Welt und sei possierlich.
Eckig, karg, doch Stolz ist runder,
mit andren Worten: leicht manierlich.

Durch Apfelkrautsalamisenf
die alten Hennen langsam ticken;
und keiner Hunger leidet wenn’s
die Wasserstellen tun verricken

Im bleich Saale keiner spricht,
wenn König und der Narr laut schrei’n.
Sieh: der Himmel da, er bricht!
Äh: nein.

(Das wollte ich schon immer mal bloggen… ;-)

Polizei ohne Grenzen

Monday, January 17th, 2005

Heute wird ja viel darüber diskutiert, dass die nationalen Grenzen die Bekämpfung des internationalen Verbrechens erschweren, dass die Nationalstaaten eifersüchtig ihre Kompetenzen hüten und internationale oder supranationale Organisationen in der Verbrechensbekämpfung nicht besonders effektiv sind.

Dabei gib es in der Geschichte recht interessante, gelungen Vorbilder. Das 13. Jahrhundert war ein schwieriges für die katholische Kirche. Eine große Anzahl von Strömungen, Bewegungen und Moden versuchte, tatsächliche oder vermeintliche Missstände zu beseitigen. Manche der Bewegungen entwickelten die katholische Theologie weiter oder bereicherten das Kirchenleben um spannende Facetten, andere standen außerhalb. Diese Abweichler und Häretiker eine Gefahr für die Einheit der herrschenden katholischen Kirche dar.

ketzer2.jpg

Bereits Papst Innozenz III. versuchte es mit einer gemischten Strategie aus „teile und herrsche“ sowie „Zuckerbrot und Peitsche“. An sich sehr vernünftig und auf der Teile- und Zuckerbrotseite auch recht erfolgreich, da er ein geschickter Diplomat und Vermittler war, wenig dogmatisch, wenn es darauf ankam; aber auch theologisch auf der Höhe, gut beraten und Disputen zugetan.

Schlecht dagegen sah es mit der Peitsche aus. Die Bischöfe waren wenig effektiv, das Schwert der durch dies durchzuführenden „Ketzerbefragung“ war stumpf. Wiewohl etwa die Waldenser durch interne Zwiste und Streitigkeiten geschwächt waren gelang es nicht, ihnen Herr zu werden. Die weltliche Macht war auch nicht immer zur Kooperation bereit. Je nach Interessenlage meinte man, sich der Häresien als Gegengewicht zur (zu) mächtigen Kirche bedienen zu müssen. Auch Innozenz’ Nachfolger, Honorius III., bekam die Probleme nicht in den Griff.

Aber Gregor IX. wusste eine Lösung. Er griff auf eine Truppe von Spezialbeauftragen mit Sondervollmachten zurück, die Inquisition. Die üblicherweise aus den besonders zuverlässigen Orden der Dominikaner und Franziskaner rekrutierten Inquisitoren waren eine gut organisierte und ausgerüstete Mannschaft. Sie bedienten sich absoluter Neuerungen bei der Ermittlung wie etwa geschriebenen Protokollen von Zeugenaussagen, die anderen Zeugen oder auch Beschuldigen vorgehalten werden konnten. Beschuldigten, die rückhaltlos aussagten und Tipps gaben, wurde Straffreiheit gewährt; eine art Kronzeugenregelung. Erfahrungen wurden gesammelt und in Buchform weitergegeben.

Vor allem aber war die Inquisition international aufgestellt. Ländergrenzen interessierten nicht. Egal, wo die Herren auftauchten, hatten sie praktisch unbegrenzten Zugang zur weltlichen Macht, die dafür sorgte, dass Beschuldigte zur Befragung auch auftauchten und gegebenenfalls die Strafe vollstreckt wurde.

Der Erfolg war überwältigend.

Leider litt diese anfänglich hochgradig effiziente Organisation unter einem Mangel an Kontrolle, an damit einhergehenden Wahnvorstellungen und an Machtbesessenheit. Außerdem war sie schlicht zu erfolgreich: die Zurückdrängung des Ketzertums überdeckte eine ganze zeitlang die Notwendigkeit von Reformen. Aber funktioniert hat das Ganze. Immerhin.

Nachtrag II (ganz kurz)

Saturday, January 15th, 2005

Im Sinne der Entdämonisierung des Geldverdienenwollens - aben auch mit Blogs - und der Durchsetzung Adam Smith’scher Gedanken weise ich auf das bemerkenswerte, weil irgendwie (noch) nicht in die heile Schrebergarten-Blogwelt passende, und gerade deswegen richtige und wichtige (hat der Satz ein Ende?) Statement von Nico Lumma hin:


Ich bin für Blogg.de verantwortlich und will mit Weblogs gerne auch Geld verdienen.

Ja danke, dass diese Selbstverständlichkeit mal gesagt wird.

IzyNews, Nachschlag

Saturday, January 15th, 2005

Ein kleiner Nachschlag noch zu den gestrigen Bemerkungen zur Aufregung um IzyNews. Durch den wie immer glänzend informierten Moe bin ich auf die Gegendarstellung der Ereignisse beim allseits bekannten Schockwellenreiter aufmerksam geworden. Und einige der Punkte, die in der durchgängig lesenswerten Darstellung aufgeworfen werden, scheinen mir doch sehr in die Gestern angedachte Richtung zu deuten. IzyNews macht nichts wirklich anders als Andere, sie sind vielleicht einfach ein wenig ungeschickt (so dieses Wort für Ehrlichkeit hier passt) in der Kommunikation und irrten sich in der Einschätzung der gemeinen deutschen Bloggerseele:


Ich muss neidlos anerkennen, dass andere, kleine und auch sehr große eCommerce-Unternehmen das kooperative Universum viel geschickter für ihre Zwecke nutzen und nehme dann eigentlich nur eine -bittere- Lernerfahrung mit: Lass Deine Nutzer so lange wie möglich im Unklaren über Deine Absicht, Geld zu verdienen.

Damit das nicht falsch hängen bleibt: Es steht immer noch jedem frei, die Nutzung seines Contents zu gestatten, wem immer er will. Aber für die Entscheidungsfindung anhand der kooperativ / kompetitiv-Kriterien wird man sich überlegen müssen, wo man den Dienst einordnet. Und vielleicht taugen eben - siehe meine Skeptizismen von Gestern - die Kriterien auch gar nicht.

Kooperativ, kompetitiv und warum eigentlich?

Friday, January 14th, 2005

Die spannendste Diskussion (neben den Spekulationen um die Hintergründe von Mooshammers Tod) ist zweifellos die derzeitige Aufregung um die Art und Weise der Nutzung von Blog-Feeds. Das Vorgehen von IzyNews hatte hier ja zu einiger Aufregung in der Blogosphäre geführt.

Die Trennlinie, die Wasserscheide in der Beurteilung der die Feeds nutzenden Dienste verläuft dabei interessanterweise nicht, wie ich erwartet hätte, zwischen kommerziell / nicht kommerziell, sondern zwischen kooperativ / kompetitiv. Es scheint derzeit Konsens zu werden, dass Feeds nutzen darf, wer lieb ist, auch kommerziell; nicht nutzen darf sie, wer böse ist. Das klingt erst mal wirr.

Ist es natürlich auch, aber in der Wirrnis witzig und inspirierend. Als Jurist hat man ja naturbedingt eine beschränkte Sicht auf die Dinge: dürfen die das oder dürfen die das nicht. Müssen sie vorher fragen (ja, wenn es urheberrechtlich relevanten Content betrifft, ja aber auch dann, wenn das Datenbankrecht betroffen ist) oder nicht. Ist eine Einwilligung vorab erteilt worden oder nicht.

Wenn man aber eher mit Welterkenntnis beschäftigt ist, also Zusammenhänge verstehen will, dann ist die Unterscheidung kooperativ / kompetitiv ganz interessant. Es geht darum zu verstehen, dass einige Nutzungen von Feeds beiden Seiten etwas nutzen. Dem, der den Feed bereitstellt (er wird gelesen, ein zentraler Server erfasst neue Beiträge etc.), aber auch dem, der den Feed eben liest (er verdient Geld damit oder bekommt Aufmerksamkeit). Es gibt andere Nutzungen, die eher „ausbeuterisch“ sind: jemand verkauft meinen Content, ich bekomme aber nicht dafür.

Wo liegt die Synthese? Es gilt zu erkennen, dass die Gedanken, die sich hier gemacht werden, nicht dazu führen, dass meine oben angeführte „platt juristische“ Sichtweise falsch wird. Im Gegenteil: es bleibt bei der Frage: „dürfen die das denn?“. Aber: die Unterscheidung in kooperativ / kompetitiv gibt uns ein Entscheidungskriterium in die Hand, wann die Einwilligung zur Nutzung erteilt werden sollte.

Allerdings, und das ist mein Bedenken: wer legt eigentlich fest, was „gut“ und was „böse“ ist? Etwa Siegfried ist sich gar nicht sicher, ob BitTorrent nun kooperativ ist oder im Gegenteil, das wandelnde Böse auf Erden. Ganz wichtig ist da eben Martins Gedanke wenn er feststellt, dass man z.B. den Stein des Anstoßes, IzyNews, auf zwei Arten betrachten kann:


Es hat weiter - ob absichtlich oder nicht - seinen Dienst höchst ungeschickt beschrieben, sodass Blogger das Angebot nicht wie “wir stellen eine technische Dienstleistung bereit, die Geld kostet”, sondern wie “wir verschicken Inhalte aus RSS-Feeds und lassen uns die bezahlen” gelesen haben. Zum Teil sah es so aus, als ob sie sich Inhalte zu eigen machten.

Ein ziemlich ungeschickte Darstellung hat den Jungs alle möglichen Anfangssympathien gekostet, nun sind sie unten durch. Und das muss nicht einmal berechtigt sein (auch wenn ich mir in diesem speziellen Fall kein Urteil erlauben will). Etwa der – inzwischen zu Recht vergessene – Aufschrei um die „News“ sollte uns daran erinnern, dass allzu oft auch immer nur stupide das nachgeschwatzt wird, was der Erste losgackert.

Russisch

Friday, January 14th, 2005

Mein Russisch macht große Fortschritte. Ich finde schon manche Buchtstaben auf der Tastatur:

Вы понимаете по-русски?